FRAUENÄRZTINNEN
Düsseldorf- Benrath
Dr. A. Krissel
Dr. B. Bremerich
Tel. 0211-71 25 04

Knochendichtemessung

zurück zum Leistungsspektrum

 

Als Knochendichtemessung, Osteodensitometrie, werden medizinisch-technische Verfahren bezeichnet, die zur Bestimmung der Dichte, bzw. des Kalksalzgehaltes des Knochens dienen.

Menschen mit vermindertem Kalksalzgehalt tragen ein erhöhtes Risiko für Knochenbrüche. Betroffen sind
vor allem Frauen nach den Wechseljahren, Raucher, Alkoholiker und Menschen mit Mangelernährung bzw. Vitaminmangel. Auch bestimmte Erkrankungen wie Schilddrüsenüberfunktion, oder Medikamente wie Kortikoide begünstigen den Substanzverlust der Knochen. Die Osteoporose-Diagnostik dient der Bestimmung des Risikos
für Knochenbrüche.

In unserer Praxis erfolgt diese Messung mittels Sonographie. Ein spezielles Ultraschall-Gerät schließt aufgrund
der Laufzeiten und Reflexionen des Schalls am Fersenbein auf die Knochendichte. Die Kosten der Untersuchung werden wegen einer Neuregelung seit dem 1. April 2000 nur noch von der Gesetzlichen Krankenversicherung getragen, wenn der Patient/die Patientin bereits einen Wirbelbruch - ohne äußeren Anlass - und bei hochgradigem Verdacht auf eine Osteoporose (= verminderter Kalksalzgehalt) erlitten hat . Anderenfalls müssen die Kosten selbst getragen werden. Privatpatienten und Selbstzahler zahlen nach der GOÄ (Amtliche Gebührenordnung für Ärzte).

zurück zum Leistungsspektrum